Multiaxiale Gelege 

Multiaxiale Gelege aus Glas, Carbon und Aramid von SAERTEX, auch bekannt als NCF (Non-Crimp Fabrics) gibt es in mehr als 2500 Artikelkonstruktionen. Je nach Faserart, Flächengewicht und Winkelkombination lassen sich unterschiedliche mechanische Eigenschaften erzielen. SAERTEX-Produkte sind individuell für unsere Kunden konfiguriert und optimal auf verschiedene Prozesse abgestimmt: Vakuuminfusion, RTM, Pultrusion, Prepreg, Kompression etc.

Vorteile der SAERTEX Multiaxialen Gelege:

  1. Faser, Gewicht und Lagenorientierung werden ideal angepasst: Lagen werden in optimaler Menge und Orientierung ideal in Belastungsrichtung ausgerichtet // Winkel zwischen -22,5° und +22,5° möglich // Zusätzlich ist eine 0°-Lage möglich.
  2. Gestreckte Fasern für optimale mechanische Belastbarkeit: Aufnahme höchstmöglicher Lasten durch gestreckte Fasern // Reduziertes Bauteilgewicht bei Einhaltung gleicher mechanischer Kennwerte oder aber eine höhere mögliche Bauteilbelastung bei gleichem Bauteilgewicht.
  3. Individuelle Drapierfähigkeit und hervoragende Permeabilität: Die Drapierfähigkeit der SAERTEX-Gelege wird je nach Kundenanforderungen angepasst und weisen eine hervorragende Permeabilität auf. // Optimierung und Weiterentwicklung der SAERTEX-Gelege für Infusionsverfahren.
  4. Kostenersparnis durch weniger Lagen: Reduzierung des Einlege-Aufwandes (geringere Lagenanzahl
    aufgrund hoher Einzellagen-Flächengewichte).
  5. Harzkompatibilität: SAERTEX-Gelege sind wahlweise mit unterschiedlichen Harzsystemen kompatibel: EP / UP / VE / PUR / PP / PA und Caprolactam.


Im Vergleich zu ondulierten Fasern, wie sie z.B. in Geweben vorkommen, können geradlinig abgelegte (nicht ondulierte) Fasern, so genannte Non-Crimp Fabrics, die höchst mögliche Last aufnehmen. Composite-Bauteile aus Non-Crimp Fabrics eröffnen die Möglichkeit, durch gezielte Faserausrichtung die auftretenden Kräfte ideal in Belastungsrichtung in das Bauteil einzuleiten.

Gelege   Vergleich zwischen Gelege und Gewebe.

Im Vergleich zu herkömmlichen Armierungstextilien lässt sich somit ein reduziertes Bauteilgewicht bei Einhaltung gleicher mechanischer Kennwerte oder aber eine höhere mögliche Bauteilbelastung bei gleichem Bauteilgewicht umsetzen.


 Daten & Fakten:


  • Geeignete Verfahren: Vakuuminfusion, RTM, Kompression, Wickelverfahren, SMC, T-RTM, Pultrusion, Prepreg, Handlaminat etc.
  • Verstärkungsmaterialien: Glas-, Carbon- oder Aramidfasern, Sonderfasern, hybride Gelege
  • Max. Breite: 3810 mm, individuelle Tapes auf Anfrage
  • Harzkompatibilität: Expoxidharze, Ungesättigtes Polyesterharz, Vinylesterharz, Polyurethan, Polypropylen, Polyamid und Caprolactam etc.
  • Zertifikate: Typengenehmigung DNV GL
  • Max. Flächengewicht: 4000 g/m²
Flyer Multiaxiale Gelege
Standard-Gelege Glas
Standard-Gelege Carbon
NCF Materialrechner
Tailormade
SAERTEX - Multiaxiale Gelege

SAERTEX-Gelege sind für alle Matrixwerkstoffe verfügbar. Hybride Gelegestrukturen und quasiisotroper Schichtaufbau verbessern die Bauteileigenschaften bei Bedarf zusätzlich und werden wahlweise mit Verstärkungsfäden, mit einer Matte oder einem Vlies produziert.

Erst, wenn alles perfekt zusammenspielt, ist eine Lösung perfekt. Daher entwickeln wir gemeinsam mit unseren Kunden ein individuell abgestimmtes Lösungssystem, das auf alle relevanten Erfolgsfaktoren abgestimmt ist. Dabei kommt es nicht zuletzt auf die Auslegung des Armierungstextils an.

Die grundsätzlichen Eigenschaften der Composites sind dabei abhängig von
  • der Faserart (Glas, Carbon, Aramid)
  • Faserstärke/Fasergewicht
  • Gelegebreite
  • der Konstruktion des Schichtaufbaus
  • der Vernähung
GELEGEBASISKONSTRUKTIONEN
Unidirektionale Gelege
Unidirektionale Gelege
Konstruktion: 0° oder 90°
 
Bidirektionale Gelege
Bidirektionale Gelege
Konstruktion: 90°/0°
 
Biaxiale Gelege
Biaxiale Gelege
Konstruktion: ±45°
 
Quadraxiale Gelege
Quadraxiale Gelege
Konstruktion: ±45°/90°/0°
 
Triaxiale Gelege
Triaxiale Gelege
Konstruktion: ±45°/0° oder 90°/±45°
 
Tailor-made Gelege
Tailor-Made Gelege
Konstruktion: individuell auf Anfrage