Reengineering des Standortes SAERTEX USA

SAERTEX USA hat seine Produktionsprozesse weiter optimiert und will so noch stärker im Wirtschaftsraum der NAFTA-Partner USA, Kanada und Mexiko wachsen. Meilensteine in diesem Reengineering-Prozess waren der Aufbau neuer Schlüsselprozesse, die Einführung des SAP ERP-Systems und die Investition in ein neues Customer Service Office.
Während des gesamten Jahres 2017 hat SAERTEX USA seine lokalen Prozesse und Strukturen überarbeitet, um der gestiegenen Nachfrage nach Non Crimp Fabrics in den NAFTA-Märkten gerecht zu werden. In Zusammenarbeit mit den weltweiten SAERTEX-Spezialisten wurden die Schlüsselprozesse in Produktion, Logistik und Kundenservice überarbeitet und optimiert. Ein wesentlicher Bestandteil dieses Reengineering war die Verbesserung des Informationsflusses und die Digitalisierung der Prozesse.

Im Sommer 2017 führte SAERTEX USA erfolgreich das SAP ERP-System ein, um besser mit den anderen digital angebundenen SAERTEX-Standorten in Saerbeck, Portugal, Indien und Brasilien vernetzt zu sein. „Mit der Einführung von SAP freut sich SAERTEX auf eine verbesserte Auftragsabwicklung, -verfolgung und -berichterstattung weltweit. Die Kunden können sich zudem auf eine verbesserte Liefertreue, Lieferzeiten und Prozesseffizienz verlassen“, sagt Ulrich Tombuelt, Chief Operations Officer bei SAERTEX USA.

Die neuen Büroflächen am Standort in Huntersville, North Carolina sind mit einer Fläche von mehr als 1.200 qm doppelt so groß wie zuvor. Die alten Büros wurden in zusätzliche Produktionsfläche umgebaut, so dass die Gesamtproduktionsfläche am Standort USA inzwischen rund 15.000 qm beträgt.

Das smarte Bürokonzept ist Teil des Reengineering-Projekts der zweitgrößten Tochtergesellschaft der SAERTEX-Gruppe. Hier ist das lokale Kundendienst- und Material-Engineering-Team angesiedelt, um maßgeschneiderte Non Crimp Fabric-Lösungen für die lokalen Märkte zu entwickeln. Diese Teams befinden sich nun in unmittelbarer Nähe der Produktions- und Logistikabteilungen, was zu einer verbesserten Zusammenarbeit und Kommunikation geführt hat.

„Unsere Kunden bestätigen bereits heute wesentliche Verbesserungen in der Auftragsabwicklung und im Informationsfluss. Aber wir haben uns ehrgeizige Ziele gesetzt, um die Kundenzufriedenheit weiter zu verbessern. Wir sehen darin die Basis für weiteres Wachstum mit unserem bestehenden Geschäft und in neuen Märkten wie Transportation, Automotive oder Bauwesen“, sagt Kyle Kraus, Vice President Sales SAERTEX USA, LLC.

Im November 2017 wurden die neuen standardisierten Prozesse durch ein ISO EN 9001-Audit zertifiziert. Das Prüfergebnis war im Vergleich zum Vorjahr signifikant besser.

Über SAERTEX:
Das Familienunternehmen SAERTEX® ist mit etwa 350 MIO. € Umsatz (2016) Weltmarktführer in der Herstellung multiaxialer Gelege (Non-Crimp-Fabrics) und Kernmaterialien zur Fertigung von Faserverbundstoffen. Kunden in der Wind-, Luftfahrt-, Automobil- und Sportindustrie sowie im Bootsbau setzen auf Composites, die durch SAERTEX®-Verstärkungsmaterialien aus Glas-, Carbon- und Aramid-Fasern an Leichtigkeit, Stabilität und Korrosionsbeständigkeit gewinnen. Vor allem für den Bereich Schiffsbau, Transport, Öl & Gas und der Bauindustrie bietet SAERTEX® unterstützende Leistungen bei der Umwandlung von Bauteilen aus Stahl zu Composite an – von der Berechnung, über die Prozess-entwicklung bis zur Serienfertigung der Komponenten. Mit rund 1400 Mitarbeitern und zehn Produktionsstandorten auf fünf Kontinenten, sowie einem aktiven Vertriebsnetz in über 50 Ländern, ist die SAERTEX®-Gruppe weltweit aufgestellt, um die steigende Nachfrage nach technologisch hoch entwickelten GFK und CFK Composite Lösungen zu befriedigen.

Pressekontakt:
Daniel Stumpp, Head of Global Marketing, Tel. +49-2574-902-2871, d.stumpp@saertex.com SAERTEX GmbH & Co. KG, Brochterbecker Damm 52, D-48369 Saerbeck
  zurück
Beitragsbilder

LEO Infusionsharz

LEO Protection Layer (Topcoat / Gelcoat)

Kernmaterialien (optional)

LEO Verstärkungsmaterial
(Glas / Carbon / Aramid / Hybride)