WELTNEUHEIT: SMART DEFECT CONTROL FÜR MULTIAXIALE CARBON GELEGE IM HIGH-END BEREICH

SAERTEX präsentiert auf der JEC WORLD 2018 in Paris eine einzigartige Prozessinnovation für seine multiaxialen High-End Carbonfaser Gelege: die SAERTEX® Smart Defect Control für die verbesserte Qualität von SAERTEX Kohlefaser Materialien.

Oberflächenschäden auf Gelegen waren bisher schon mit hoher Präzision zu identifizieren. Das SAERTEX® Smart Defect Control System blickt jedoch ins Innere des Geleges und zeigt dort Lücken, Ondulationen oder andere mögliche Abweichungen von High-End Spezifikationen. Dieses weltweit einzigartige Verfahren macht es möglich, Carbon Gelege bei SAERTEX automatisiert, kontinuierlich und ohne prüfungsimmanente Beschädigungen einer Qualitätssicherung zu unterziehen.

Direkt während der Produktion werden die SAERTEX Gelege aus Kohlefaser einer Qualitätskontrolle unterzogen, die sowohl den hohen Anforderungen der Luft- und Raumfahrt als auch anspruchsvoller Industrieanwendungen gerecht wird. Multiaxiale Verstärkungsmaterialien sind quasi-isotrope Textilkonstruktionen aus mehreren unidirektionalen Lagen, die in verschiedenen Ausrichtungen übereinander gelegt und miteinander vernäht werden. Je anspruchsvoller die Anwendung für diese Materialien ist, desto wichtiger ist die Vermeidung auch von kleineren Defekten in der textilen Struktur. Die Qualitätskontrolle der Materialien findet aktuell in vielen manuellen und komplexen Arbeitsschritten statt. Das kostet besonders in den nachgelagerten Kundenprozessen Zeit und Personalaufwand, sodass die Branche schon seit vielen Jahren versucht, ein automatisiertes Verfahren für die fehlerfreie Produktion von Composite-Materialien zu entwickeln. SAERTEX und seinen Partnern ist hierzu nun ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu defektfreien Materialien gelungen: "Die SAERTEX Smart Defect Control bedeutet für multiaxiale Gelege das Erreichen eines neuen Niveaus der Qualitätssicherung. Die intelligente Kombination von Produktions- und Digitalisierungs-technologien mit unserem Material Know-How ermöglichten uns diese Innovation“, erklärt SAERTEX Chief Technology Officer Dietmar Möcke. „Wir setzen die neue smarte Qualitätskontrolle bei der Herstellung von drei- und vierlagigen SAERTEX Carbon Gelegen ein und können aktuell Lücken ab einer Größe von 2 mm erkennen.

Die Ergebnisse verbessern sich durch unsere Entwicklungsarbeit ständig weiter“, so Möcke. Neben Lücken zwischen den Fasersträngen sind auch andere Defekte wie etwa die Homogenität der Fäden oder Ondulationen in den innenliegenden Lagen des multiaxialen Geleges eindeutig zu identifizieren. Der sofortige korrigierende Eingriff in den Fertigungsprozess ist möglich und die Lage des Defekts wird zum Beispiel automatisiert in die Rollenberichte übernommen. "Die zuverlässige Qualität durch die Smart Defect Control wird Triax- und Quadraxialen Gelegen in vielen Carbon Anwendungen den Durchbruch ermöglichen. Sie können eine attraktive Alternative zu den bisher verwendeten zweilagigen Biaxmaterialien sein. Außerdem hilft uns die Smart Defect Control, nicht nur schnell zu reagieren, sondern auch zu agieren und damit unsere Qualität kontinuierlich zu verbessern“, erklärt Dietmar Möcke weiter. Kunden können durch den Einsatz von viellagigen multiaxialen Gelegen das Handling und Drapieren der Composite Materialien in ihre Bauteilformen deutlich vereinfachen und Fehler vermeiden.

Mit Carbon Gelegen, die durch das Smart Defect Control Verfahren geprüft wurden, sparen sich Bauteilhersteller durch die von SAERTEX entfernten oder markierten Defektstellen zudem Zeit in der eigenen Prüfung und Verarbeitung der Carbon Verstärkungsmaterialien. „Unser Kunde Airbus setzt unsere mit diesem neuen Verfahren geprüften Materialien bereits in Serie ein. Das Feedback dazu ist sehr positiv“, verrät SAERTEX Chief Sales Officer Christoph Geyer. „Auf der JEC WORLD 2018 in Paris werden wir die SAERTEX Smart Defect Control als eines unserer Highlights vorstellen. Damit werden wir, auf großes Interesse bei Anwendern im Bereich Luftfahrt, Medizintechnik oder Automobil stoßen."

Zum Produktvideo
  zurück