Referenz

SAERfoam® FÜR FÄHRTERMINAL

Die neu gestaltete schwebende Konstruktion wurde von den TPM-Regionalbehörden, die mit dem Konstruktionsbüro Atelier 5 zusammenarbeiten, beauftragt und von Olivier Philippot von LNM entworfen.

DIE IDEE


Das zu Beginn gesteckte Ziel war die Reduzierung des Gesamtgewichts des Terminals sowie die Errichtung einer möglichst leichten Konstruktion. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde ein einzigartiger Dachüberstand basierend auf einem Verbundstoff-Polyester-Sandwich-System entworfen, um die von Transmétal Industrie erbaute, hauptsächlich metallische Konstruktion zu ergänzen.
Die Gesamtkonstruktion ist 75 Meter lang und beherbergt sowohl die Wartehallen als auch die Ticketschalter, und bietet Platz für bis zu 6 Fähren gleichzeitig. Als Material für die Dachkonstruktion wurden Faserverbund-Sandwichplatten aus Polyesterharz, Multiaxial-Glas und strukturellem SAERfoam-Kernmaterial ausgewählt.


TECHNISCHE VORTEILE
  1. Gewichtseinsparung
  2. Leichtgewicht
  3. Ausgezeichnete Stoßfestigkeit

WIE SAERTEX DIESE IDEE UNTERSTÜTZT HAT


Das 400 m² große Dach, das in mehrere Modulplatten unterteilt ist, wurde von Apples Composites in ihrer Fabrik in Marseilles mittels Vakuuminfusion hergestellt. Dieser PU-Schaum mit geringer Dichte und verstärkt mit einer 3D-Glaskonstruktion ist ideal für verschiedenste Anwendungen im Tiefbau-, Automobil-, Lkw-Verkleidungs- und Marinebereich. Die Anwendung von Verfahren wie z.B. RTM (Resin Transfer Moulding) oder Vakuuminfusion, wie bei diesem Projekt, ermöglicht strukturelle Sandwichplatten einfach und effizient herzustellen.
Mit der richtigen Dichte und glasverstärkten Brücken, die beiden Plattenrichtungen folgen, können die mechanischen Eigenschaften auf das bestmögliche Gewicht-Leistungsverhältnis zugeschnitten werden, was eine äußerst kostengünstige Lösung im Vergleich zu bestehenden Verfahren ermöglicht. Um den Einsatz dieser einzigartigen Sandwichkonstruktion weiter zu vereinfachen, kann das Material vorgeschnitten, ausgestattet und „genutet“ geliefert werden, um den Herstellungsprozess zu verbessern.

DIE ERFOLGSGESCHICHTE


Nach einer perfekt ausgeführten Installation der Modulplatten wurde das Projekt entsprechend dem Zeit- und Kostenplan abgeschlossen und im Juni 2013 an Transmétal Industrie übergeben.